Blog Section

Tarifvertrag zahnärzte rheinland-pfalz

Wenn etwas getan werden soll, um angemessene Preise zu sichern und gleichzeitig die Qualität in der Zahnpflege in Dänemark zu erhalten, wird sie die Tarifüberprüfung übernehmen müssen, die in diesem Jahr beginnt. Das Ministerium sollte zunächst die Vereinbarung vom Gesetz unterscheiden. Dies würde es den an den Verhandlungen beteiligten Parteien überlassen, den Kliniken die Möglichkeit zu geben, um Preise zu konkurrieren, und den Markt für neue ausländische Wettbewerber zu öffnen. Erfahrene Zahnärzte können mit einem höheren Gehalt als junge Berufstätige rechnen, obwohl Zahnärzte ihre Ausbildung nie wirklich beenden und während ihrer gesamten Karriere an einer regelmäßigen Berufsausbildung teilnehmen. Da die Gehälter individuell zwischen Praxisinhabern und Arbeitnehmern ausgehandelt werden, gibt es keine allgemeine Formel für das Einkommen der angestellten Zahnärzte. Einige Praxen einigen sich auf ein festes Monatsgehalt, während andere ein Gewinnbeteiligungssystem für ihre Mitarbeiter in der Zahnklinik haben. Laut der Zeitschrift Dental Magazin beträgt das Gehalt eines angestellten Zahnarztes durchschnittlich bis zu 5.000 € brutto im Monat, abhängig von Berufsausbildung, interner Verantwortung, Arbeitszeiten und Spezialisierung. Für Zahnärzte in kommunalen und privaten Krankenhäusern gelten Tarifverträge, die jedes Jahr neu verhandelt und in die Dauer der Berufserfahrung und der Lohngruppen eingeteilt werden. So beträgt das monatliche Bruttogehalt eines Zahnarzthelfers an einem Universitätsklinikum im ersten Beschäftigungsjahr 4.495,47 €. Die höchste Gehaltsstufe gilt für stellvertretende Chefärzte mit 9.864,55 Euro pro Monat. (Quelle: oeffentlicher-dienst.info) Die Einrichtung und der Betrieb einer Praxis sind immer mit einem unternehmerischen Risiko und einer organisatorischen Belastung verbunden, weshalb Zahnärzte seit einigen Jahren einen Trend zur Festanstellung zeigen. Im Gegenzug können Selbständige mit einem höheren Einkommen rechnen, aber während das Einkommen der privaten Zahnärzte 1980 eines der höchsten unter den Fachgruppen war, sind sie im Laufe der Jahre im Vergleich zu anderen Fachgebieten kontinuierlich zurückgegangen. Heute gehören Zahnärzte zu den am schlechtesten verdienenden Spezialisten.

Nach den jüngsten Erhebungen des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2011 lag das durchschnittliche Nettoeinkommen (nicht zu verwechseln mit betrieblichen Gewinnen oder Einkommen) einer Zahnarztpraxis bei rund 178.000 Euro, das Nettoeinkommen pro Praxisinhaber bei rund 142.000 Euro.